Remedy PDF Drucken

Remedy

The Voice from the Past – Recalling Memories in Diversity


Gefördert durch: Europa für die Bürgerinnen und Bürger 2014 - 2020

Projekt ID: EAC / S16 / 2013 – Europäische Zusammenarbeit

Projektdauer: 01.09.2016 bis 28.02.2018

https://www.remedyproject.org/

Remedy reflektiert die Bedeutung der Erinnerung an die Vergangenheit in der die Unterdrückung durch totalitäte Regime Teil der europäischen Geschichte und Entwicklung ist. In Remedy erarbeiten die Partner aus 11 europäischen Ländern in nationalen Workshops und internationalen Events gemeinsame Ansätze und Konzepte für neue Formen und Ausdrucksweisen für ein zukunftsfähiges kollektives und individuelles Erinnern an diese Zeiten. Remedy entwirft und entwickelt eine neue Beziehung zwischen Verständnis, Einheit und Vergebung, die zukünftig mehr Vielfalt und gemeinsame Werte verankern soll.


Das Projekt ist nach vier internationalen Hauptevents strukturiert:

1. Geraci Siculo, Italien – „Remembrance" (November 2016)

2. Krakau, Polen – „Reflexion" (Januar 2017)

3. Tartu, Estland – „Reconciliation" (August 2017)

4. Bremen, Deutschland – „Relation" (November 2017)

 

Event 1

An der Veranstaltung nahmen 76 Bürger teil, darunter 50 Teilnehmer aus der Stadt Geraci Siculo (Italien).

2 Teilnehmer aus Krakau (Polen), 2 Teilnehmer aus Murcia (Spanien), 2 Teilnehmer aus Bremen (Deutschland), 4 Teilnehmer aus Tirana (Albanien), 2 Teilnehmer aus Fernao Ferro (Portugal), 4 Teilnehmer aus Sofia (Bulgarien), 2 Teilnehmer aus Tartu (Estland), 4 Teilnehmer aus Istia-Aedipsos (Griechenland), 4 Teilnehmer aus Braila (Rumänien).

Ort / Termine: Die Veranstaltung fand vom 03.11.16 bis zum 06.11.2016 in Geraci Siculo (Italien) statt.

Kurzbeschreibung: Ziel der Veranstaltung "Erinnerung" war es, dass jede Partnerorganisation ihre Institution vorstellt. Anschließend wurde die Struktur der nationalen Workshops definiert: Alle Partner identifizierten die 18-monatigen Kalenderaktivitäten. Zentraler Moment der Aktivität war die offizielle Zeremonie des 4. November - Der Jahrestag des 4. November ist mit den institutionellen Gedenken verbunden, die den siegreichen Abschluss des 1. Weltkriegs, 4. November 1918 evozieren. An der und es war Storytelling-Aktivität - Die Baum der Erinnerung. Jeder Partner erzählte dem Publikum eine Geschichte über Menschen, die in ihrem Leben die Wirkung des direkten Ergebnis eines totalitären Regimes erlebt haben.

 

Event 2

Teilnahme: Die Veranstaltung umfasste 116 Bürger, darunter 77 Teilnehmer aus Krakau (Polen),

23 Teilnehmer aus Geraci Siculo (Italien), 2 Teilnehmer aus Murcia (Spanien), 1 Teilnehmer aus Bremen, 2 Teilnehmer aus Tirana (Albanien), 2 Teilnehmer aus Fernao Ferro (Portugal), 2 Teilnehmer aus Sofia (Bulgarien), 2 Teilnehmer aus Tartu (Estland), 2 Teilnehmer aus Istia-Aedipsos (Griechenland), 3 Teilnehmer aus Braila (Rumänien).

Ort / Termine: Die Veranstaltung fand vom 26. Januar 2017 bis zum 28. Januar 2017 in Krakau (Polen) statt

Kurzbeschreibung: Das Ziel der Veranstaltung "Reflexion" war die Förderung des interkulturellen Dialogs innerhalb der Aktivität "Reflektion" durch Reflexion der Relevanz der totalitären Regime von heute. Studenten präsentierten ihre Forschung zu Ächtung und Verlust der Staatsbürgerschaft. Jugendliche erkundeten neue Lesarten und stellten Überlegungen zu historischen Themen an. Auch ein Quiz über das Wissen über totalitäre Regime wurde organisiert

 

Event 3

Teilnahme: Die Veranstaltung umfasste 59 Bürger, darunter 34 Teilnehmer aus Tartu (Estland),

8 Teilnehmer aus Geraci Siculo (Italien), 4 Teilnehmer aus Murcia (Spanien), 2 Teilnehmer aus Bremen (Deutschland), 2 Teilnehmer aus Tirana (Albanien), 2 Teilnehmer aus Fernao Ferro (Portugal), 2 Teilnehmer aus Sofia (Bulgarien), 2 Teilnehmer aus Krakau (Polen), 2 Teilnehmer aus Istia-Aedipsos (Griechenland), 1 Teilnehmer aus Braila (Rumänien).

Ort / Termine: Die Veranstaltung fand vom 06.09.2017 bis zum 08.09.2017 in Tartu (Estland) statt

Kurzbeschreibung: Ziel der Veranstaltung "Versöhnung" war es, in einem Workshop das Thema Versöhnung und Geschichte am Fall des dortigen "Bronzesoldaten" durchzuführen und zu untersuchen, wie sich die Geschichtsinterpretation heute auf uns auswirkt. Er wurde so durchgeführt, dass kleinere Gruppen ein aktuelles kollektives Gedächtnis oder historisches Gedächtnis hinterfragen und eine Idee entwickeln, wie sie zur Aufbereitung von historisch bedingten Probleme beitragen können, was zu einem besseren Verständnis darüber führt, wie Versöhnung angegangen werden kann. Außerdem wurde eine Führung durch das Gebiet des sowjetischen Luftwaffenstützpunkts Raadi angeboten. Für 50 Jahre war es der größte Militärflughafen im Baltikum und die ganze Gegend war für die Menschen der Stadt gesperrt.

 

Event 4

Teilnahme: Die Veranstaltung umfasste 77 Bürger, darunter 45 Teilnehmer aus Bremen (Deutschland),

12 Teilnehmer aus Geraci Siculo (Italien), 2 Teilnehmer aus Murcia (Spanien), 2 Teilnehmer aus Tartu (Estland), 2 Teilnehmer aus Tirana (Albanien), 4 Teilnehmer aus Fernao Ferro (Portugal), 2 Teilnehmer aus Sofia (Bulgarien), 2 Teilnehmer aus Krakau (Polen), 4 Teilnehmer aus Istia-Aedipsos (Griechenland), 2 Teilnehmer aus Braila (Rumänien).

Ort / Termine: Die Veranstaltung fand vom 27.11.2017 bis 28.11.2017 in Bremen statt

Kurzbeschreibung: Ziel der Veranstaltung 'Reflection' war es, den Denkort Bunker Valentin zu besuchen, der von Experten der Landeszentrale für politische Bildung und dem Denkort Bunker Valentin geleitet wird, um zu verstehen, was genau seine Rolle in der Vergangenheit von Nazizeit, Tyrannei und Krieg war. Der Bunker Valentin, der zweitgrößte überirdischer Bunker in Europa, wurde unter Zwangsarbeit gebaut, um deutsche U-Boote während des Zweiten Weltkriegs zu montieren. Das Digital Urban Impact Lab des M2C Instituts in Bremen organisierte die dazugehörige Kunstausstellung, um neue Wege der Kunst und des kulturellen Ausdrucks im Thema von REMEDY zu präsentieren


Partner:

Gemeinde Geraci Siculo, Province of Palermo, IT

EprojectConsult - Europäisches Institut für Ausbildung und Forschung, Messina, IT

Związek Stowarzyszeń Multikultura, PL

Fundacion Universitaria San Antonio, ES

M2C Institut für angewandte Medienforschung GmbH, DE

Shoqata Shqiptare e Ambjentalisteve Industriale, AL

APSHSTDC - Associacao Portuguesa de saude, Higiene e Seguranca, PT

ONPRS, BL

Mittetulundusuhing Peipsi koostöö Keskus, EST

Dimos Istieas Aidipsou (Gemeinde Istiea - Aedipsos), GR

Agentia Pentru Dezvoltare Reģionālā Sud-Est Rumänien, RO

 

 

© M2C Institut für angewandte Medienforschung 2012 | Impressum | Project funding: